Den Olymp der Tischtennisgötter…

Guanxiong wärmt sich auf

…der diesjährigen offenen Trainings-Turnierserie beherrschte Toni bislang alleine – bis gestern Abend! Immerhin 11 Unentwegte empfingen die Weihen, darunter Sascha, der uns bald in Richtung Hamburg verlässt und hoffentlich nicht zum letzten Mal mit dabei war, und Torte, der aus Leipzig direkt zu unserem Tempel düste. Der Spannungsbogen wurde zunächst nicht allzusehr strapaziert: Toni spazierte – wenn auch mit diversen Satzverlusten – souverän durch die 7 Matches der nach Schweizer System ausgetragenen Vorrunde. Synchron mit 3:1 dann die Resultate des Halbfinale: Toni gewohnt konzentriert und in den entscheidenden Momenten variabel und druckvoll genug gegen Max in einem Match mit stellenweise langen Ballwechseln.
Guanxiong in einem von beiden Seiten offensiv geführten Match gegen Simon mit einer an diesem Abend ganz starken „Rückhandpeitsche“.

Guanxiong wärmt sich auf
Shakehands vor dem Endspiel

Das Finale gestaltete sich dann als eine Augenweide und ließ sogar die schon parallel begonnene und heftigst geführte Kontroverse um das nahende Union-Hertha-Derby stellenweise verstummen.

Im VIP-Bereich wird bereits Union vs. Hertha diskutiert

Denn Guanxiong konnte Tonis druckvollem, platziertem Spiel standhalten und lieferte gekonnt das ganze Repertoire der modernen Penholderspielweise. So zog er mehrfach Tonis gefährliche, kurz gesetzten Topspins direkt am Tisch stehend einfach gegen!

Das Finale
Das Finale

Als Toni im fünften Satz einen 4:8-Rückstand routiniert egalisierte, demonstrierte der junge Guanxiong auch noch asiatische Gelassenheit und griff dazu den von Toni zuvor in seine Richtung gezeigten (taktischen ?) Humor auf, indem er in dieser kritischen Situation einfach sagte: „Gegen Tischtennisgott kann ich nicht gewinne.“

Währenddessen: Das ewige Duell Olaf vs. Bernhard am Schachbrett

Wenig später stand es 9:9 bei Aufschlag Toni. Zwei gezielte Aggro-Schupfball-Returns, die ich so – aber nur in etwa – eigentlich nur von Sascha kenne, schupfte der überraschte Toni ins Netz und die Sensation war perfekt: Denn DEN Tischtennisgott gibt es nicht,  es gibt jetzt zwei…


Tischtennis-Götter unter sich

In der vorläufigen Gesamtwertung bleibt Toni uneinholbar auf Platz 1. Der genaue Punktestand wird in den nächsten Tagen per Kommentar ergänzt. Ich bedanke mich bei allen, die gestern da waren, für deren Mitwirken und hoffe auf ein Wiedersehen bei der letzten Runde der offenen Trainings-Turnierserie in diesem Jahr am 28. September, an der wie immer JedeR nochmal mitmachen kann.

2 Kommentare zu “Den Olymp der Tischtennisgötter…

  1. Die Gesamtwertung vor dem abschließenden Trainingsturnierabend:

    19p Toni (CFC Hertha 06); 10p Guanxiong (1. Herren);je 8p Marco C. (Kirchensport) und Micha W. (BSC Eintracht Südring); je 6p Simon und Max (beide 1. Herren); je 5p Sascha (3. Herren), Karsten, David (beide 2. Herren) und Wolf (TuSLi);je 4p Olaf (3. Herren), Ekki (Kirchensport) und Martin (Rotation Prenzlauer Berg); je 2p Torte (1. Herren) und Michael K. (4. Herren); je 1p Bernhard (2. Herren), Marco T. (TTC Lübeck), Johannes (BSC Eintracht Südring), Erich (Kirchensport), Gerald (3. Herren), Wladi (2. Herren), Ralf (ttc eastside), Steve (3. Herren), Jan (4. Herren), Ru (4. Herren)

  2. Haha, der Olymp und die Tischtennisgötter, das geht ja munter weiter mit den Religionen, Mythen und Geschichten, die hier durch den Kakao gezogen werden. Beim nächsten Mal bin ich für das Fliegende Spaghetti-Monster, das wird sich bestimmt auch bei uns in der Halle sichten lassen. „He boiled for our sins…“ : http://www.venganza.org/
    Tja, und der Fußballgott war gestern abend leider kein Unioner, darüber kann sich einzig ein gewisser verwirrter VIP-Fan Torte freuen. Aber nur bis zur Rückrunde, dann wird Union die Stadtmeisterschaft wie gewohnt im Hertha-Stadion klar machen. 😉

Schreib einen Kommentar