Turnierteilnahmen

Dezember 2012: Nikolausturnier TuS Hohenschönhausen

dreimal Friedrichstadt beim Nikolausturnier
Friedrichstädter beim Nikoluasturnier

Am 1.12, einem Samstagmorgen ging es für vier Friedrichstädter
nach Hohenschönhausen zum Nikolausturnier. Um die noch müden  Teilnehmer um 9 Uhr morgens zu ermuntern gab es für jeden einen Schokonikolaus, der den Zuckerspiegel erhöhen sollte, damit niemand an der Platte einschläft. Es wurde in drei Kategorien A (bis Bezirksliga), B(bis Kreisliga)  und C (bis 2. Kreisklasse), sowie im Doppel gespielt. Zum Anfang wurden die Teilnehmer eingeteilt. Hierbei wurde jeder Gruppe ein Tisch und ein Gruppenleiter (Spieler dieser Gruppe) genannt, der die Spiele zu organisieren hatte. Karsten und Olaf waren jeweils die Organisatoren ihrer Gruppe.
Leider brachte ihnen das aber kein Glück, da beide in der Gruppenphase der Klasse B ausgeschieden sind.
Man muss allerdings dazu sagen, dass Sie jeweils sehr starke Gegner hatten. So musste unter anderem Olaf gegen den Erstplatzierten aus Davids Klasse A Gruppe spielen. Diesen konnte er in einem umkämpften Fünfsatzspiel besiegen. Leider war es ihm nicht möglich diese tolle Leistung zu wiederholen und er verlor das entscheidene Spiel um Gruppenplatz zwei.
David schaffte es in der Klasse A dank einer guten Auslosung bis zum Viertelfinale, schied dann aber leider gegen einen Linkshänder mit kurzer Noppe aus. Dieser hatte im Doppelwettbewerb mit seiner Partnerin auch das Friedrichstädter Doppel Olaf/David bezwungen. Somit mussten die beiden in der K.O-Runde gegen einen Gruppenersten antreten. Dieser war leider zu stark für die beiden. Somit war das Turnier dann für alle Friedrichstädter vorbei.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es ein gutes Turnier war, auch wenn man zwischenzeitlich viel warten musste, durch den Mehrfachstart einiger Teilnehmer. Außerdem stellte sich heraus, dass die Teilnehmer der Klasse B um einiges stärker waren als Teile der Spieler in der A Klasse. Dies mussten leider unsere zwei Teilnehmer der B-Konkurrenz erfahren.
Da hilft dann nur Training 😀

Juni 2011: Die Stadtmeisterschaften von Roßlau/Elbe – ein Geheimtip!

Die Sonne war gerade aufgegangen, da saßen Olaf, Simon, Bernhard und ich schon im Regionaleilzug in Richtung Dessau. Unser Ziel: Roßlau/Elbe. Unsere Mission: Viel Spaß haben und nebenbei ein bisschen Ping Pong spielen. Die Bedingungen des Turniers stellten sich als perfekt heraus: großzügige Spielboxen mit sämtlichem Equipment in der nicht weit vom Bhf. gelegenen Elbe-Rossel-Halle, deren zentraler Tribünenteil übrigens aus einem Bistro besteht! Dazu: Der örtliche Mäzen verkündete am Ende der Begrüßung freies Essen und Trinken! Während also das Turnier in die Gänge kam, wurde vor der Halle bei schönstem Wetter der Grill angeworfen. Die meiste Zeit aber wurde doch TT gespielt: In der Herren-B-Konkurrenz starteten Simon/Bernhard als „Berlin I“ und Olaf und ich als „Berlin II“. Dort trafen wir in sieben Runden auf Teams aus Sachsen-Anhalt, Sachsen und auch noch auf uns selbst. So entwickelte sich eine Vielzahl munterer Spielchen. Im Endklassement landeten wir auf den Plätzen 4 und 5, obwohl Simon und ich im gesamten Turnierablauf jeweils nur zwei Einzel abgaben. Wir trafen auf freundliche, sehr fair und engagiert spielende Gegner und insbesondere mit den Roßlauern kamen wir ins Gespräch: Gerne empfangen wir Euch zu einem Freundschaftsspiel bei uns! Im Zug war dann nach so viel Sport und „Treppensteigen“ (Der Weg zum Bistro…) erstmal Relaxen und Schachspielen angesagt. Pünktlich und ohne Autostress trafen wir in Berlin ein, wo wir in einem Biergarten in Moabit das Turnier Revue passieren ließen. Fazit: Ein Super-Turnier, das uns viel Spaß gemacht hat – wir kommen gerne wieder!